Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA, negative Zinsen auf den Geldmärkten: Eine Rezession taucht am Horizont auf. Die Zentralbanken drucken Unmengen von Geld, um „Zombies“ zu kaufen. Viele Experten sehen das Wirtschaftssystem vor einem Neustart. Kracht es noch 2020?

Eine Analyse von Christian Seibert

Gefährliches Säbelrasseln

Es waren Szenen, die den Atem von Millionen Menschen weltweit stocken ließen: US-Präsident Donald Trump veranlasste in der vergangenen Woche, den iranischen General der Al-Quds-Brigaden, Qassem Soleimani, mit einer von einer unbemannten Drohne abgefeuerten Rakete namens „Höllenfeuer“ zu liquidieren. Und spätestens, als die Iraner ihrerseits mit dem Angriff auf eine US-Basis im Irak reagierten, ging es um: das Gespenst vom dritten Weltkrieg auf unserem Planeten. Wie immer waren es die Weltmärkte, die nach den Einschlägen der Raketen als erstes sensibel reagierten.

Ölpreis explodierte

Der Goldpreis legte am Höhepunkt der Krise am vergangenen Montag um 2,4 Prozent auf 1.610,90 Dollar je Feinunze zu. Das bedeutete einen Sieben-Jahres-Rekord für das Edelmetall. Europäer mussten dafür sogar 1.443,07 Euro hinlegen, was gar einen Allzeit-Rekord darstellte. Und auch der Ölpreis explodierte: Mehr als 70 Euro kostete ein Fass der Nordseesorte Brent am vergangenen Montag …

+++

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neu gestalteten „Wochenblick“-Ausgabe mit Themen für ganz Österreich. Jetzt hier GRATIS und UNVERBINDLICH bestellen! Als Mitglied des exklusiven „Wochenblick“-Clubs genießen Sie übrigens ganz besondere Vorteile.

+++