Der Rattenfänger von Hameln ist eine der bekanntesten deutschen Sagen. In Linz-Land beschäftigte gestern ein türkischer Rattenjäger durch eine schier unglaubliche Geschichte die Polizei. Aufgrund einer Rattenplage schoss er mit einem Luftdruck-Gewehr wild um sich – und traf dabei einen Tschechen im Gesicht.

Gegen 21.10 Uhr versuchte ein Türke (31) in einem Lagerraum auf einem Betriebsgelände in Linz-Land eine Rattenplage zu bekämpfen. Angeblich in der Absicht, Ratten zu bekämpfen, schoss er mit einem Luftdruckgewehr in dem Raum, der nur durch Zeltplanen auf 35 x 17 Meter begrenzt war, wild um sich.

Tscheche wurde durch Schüsse geweckt

Wie die Polizei informiert, prallten die spitzen Bleigeschosse am betonharten Lagerboden ab. Dabei durchschlugen sie die Zeltplane und flogen in Richtung eines Lastwagens. In dem Fahrzeug schlief zu diesem Zeitpunkt ein Tscheche (34). Der Tscheche soll daraufhin durch den Lärm der aufprallenden Geschosse geweckt worden sein. Er hielt Nachschau und öffnete das Fahrerfenster.

Waffenverbot und Anzeige

Dadurch soll der Tscheche von einem folgenden Schuss durch ein abprallendes Teilstück im Gesicht gestreift worden sein. Die Polizei wurde verständigt und konnte den in Steyr wohnhaften, türkischen Schützen noch am Betriebsgelände ausforschen. Ihm wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen und er wurde bei der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.