Mehrmals wöchentlich gehören „Wochenblick“-Artikel gemäß dem unabhängigen Analyse-Portal „10.000 Flies“ zu den 50 wichtigsten Tagesartikeln auf Facebook und Twitter – oft noch vor Artikeln der „Kronen-Zeitung“ oder des „Standards“. Nutzer interagieren sehr häufig mit Artikeln unserer Zeitung – insbesondere auf Facebook.

Dieser Erfolg spiegelt sich auch im Jänner-Report beim großen Branchenportal „Meedia.de“ wider. Dort befand sich der „Wochenblick“ im vergangenen Monat auf Platz 39 der wichtigsten Medienportale in den Sozialen Medien.

Stärker als ORF

Das bedeutet im Klartext: Mehr Likes im Jänner als die „Presse“ und klar und deutlich vor den „OÖ Nachrichten“ (Platz 85). Zugleich rangiert unsere Zeitung vor dem durch Zwangsgebühren finanzierten ORF, der sich diesmal abgeschlagen auf Platz 74 befindet.

Erfolge trotz kleinerem Budget

Österreichische Medien in der Reihung vor dem „Wochenblick“ sind ausschließlich Erzeugnisse mit einem um Vielfaches größerem Budget, einem deutlich größeren Mitarbeiterstab und jahrelanger Medientradition:
„Kronen-Zeitung“: Platz 9
„OE24“: Platz 19
„Heute“: Platz 20
„Kurier“: Platz 25
„Der Standard“: Platz 32
„Kleine Zeitung“: Platz 36
ingrid brodnig
Auch die Internet-Journalistin Ingrid Brodnig attestiert dem „Wochenblick“ echte „Klick-Hits“!

Brodnig: „Wochenblick“ liefert „Klick-Hits“

Anerkennende Worte findet auch die unter anderem vom ORF zur Internet-Expertin ernannte Journalistin, unserer Zeitung an sich kritisch gesonnene Journalistin Ingrid Brodnig: „‚Wochenblick‘ erzielt mit einzelnen Texten eine enorme Reichweite“. Auf der ORF-Seite betont die Publizistin: „Vor allem der ‚Wochenblick‘ hat teilweise wirklich Klick-Hits.“ 

Werbung

Unsere Zeitung habe nicht nur sehr starke Zugriffszahlen, sondern rangiere immer wieder bei den wichtigsten hundert Artikeln. „Da findet man Medien wie den ‚Standard‘, ‚tagesschau.de‘ und diverse Sport-Portale. Das ist schon eine Auszeichnung“, betont Brodnig.

Enthüllungs-Report sorgt auf Facebook für Wirbel

Ein exemplarisches Beispiel verdeutlich die innerhalb von zwei Jahren deutlich gestiegene Reichweite unserer Zeitung. Erst am Sonntag rangierte ein Text zur umfangreichen Reportage „Reha in Österreich: Frau muss sich islamischen Gebetszeiten unterordnen!“ laut dem unabhängigen Analyse-Portal „10.000 Flies“ auf Platz 15 der wichtigsten Nachrichtenartikel:

wochenblick zeitung oberösterreichAuf Augenhöhe mit „Spiegel“

Damit fand der Artikel am Sonntag in den Sozialen Medien weit mehr Verbreitung als beispielsweise alle Meldungen des durch Zwangsgebühren finanzierten ORF, der „Kronen-Zeitungen“ und weiteren österreichischen Medien.
 
Hinzu kommt: Der „Wochenblick“ befindet sich in diesem Fall auf Augenhöhe mit der „Bild-Zeitung“ und dem „Spiegel“. Von den österreichischen Medien war lediglich ein „Kurier“-Artikel in der Reichweite stärker als der brisante „Wochenblick“-Bericht.