„Jetzt wirbt sogar Xavier Naidoo für Corona-Demo in Wien“, berichtet eine Tageszeitung, dass Naidoo auch in Deutschland massiv Werbung für die MEGA-Demo am 20. November in Wien mache. Das dürfte der Großdemo „einiges an Aufwind geben“, wird im Bericht wohl berechtigt vermutet. Der Veranstalter rechnet mit 100.000 Teilnehmern. Nach den erfolgreichen Demos in u.a. Linz, Klagenfurt und Salzburg, wurde am gestrigen Mittwoch auch in Graz gegen das Corona-Regime friedlich, aber lautstark demonstriert.

  • Naidoo ruft laut Mainstream zur Demo in Wien auf
  • 100.000 Demonstranten werden am Samstag, den 20. November in Wien erwartet
  • Mindestens 4.000 protestierten am Mittwoch in Graz
  • Teilnahme an Demo kann wegen Gerichtsurteilen nicht verboten werden

Update 22.11.2021: Zu diesem Beitrag hat Wochenblick die Zuschrift eines Lesers erhalten, der laut eigenen Angaben mit Xavier Naidoo in Kontakt stand. Naidoo habe ihm persönlich erklärt, dass es nicht SEIN Telegram-Kanal sei, sondern er nur eine gewisse Zeit lang selbst als Moderator dort tätig gewesen wäre. Eine Telegram-Nutzerin mit dem Pseudonym „Engel mit Feuer“ habe diesen Kanal unter Naidoos Namen erstellt und betreibe ihn auch. Der Aufruf sei daher nicht von Naidoo selbst.

Erst am gestrigen Mittwoch demonstrierten in Graz Tausende gegen die Corona-Diktatur. Selbst im Mainstream wurde von 4.000 Teilnehmern berichtet. Andere Schätzungen liegen zwischen 5.000 und 10.000 Menschen. Jetzt soll der Sänger und ehemalige DSDS-Juror Xavier Naidoo zur Demo in Wien gerufen haben. In seinem Telegram-Kanal wurde der Demo-Aufruf der Bundesheergewerkschaft, über den Wochenblick kürzlich berichtete, geteilt. „Für Freiheit und Menschenwürde” solle man am 20. November in Wien auf die Straße gehen, so der Aufruf.

Aufruf zum „Volksaufstand“

Schon im März dieses Jahres rief Naidoo zu einem „Volksaufstand“ gegen die deutsche Regierung und den Lockdown auf. Er meinte damals: „Jeder Mensch zählt, vor allem DU kannst vieles verändern, sei jetzt dabei!“ Ein Motto, das wohl auch für die Mega-Demo am Samstag in Wien gilt.

Gegen den „Corona-Wahnsinn“

Die Werbetrommel für die Demo rührte auch FPÖ-Chef Herbert Kickl (Wochenblick berichtete). Er selbst kann aufgrund seiner Corona-Infektion allerdings nicht teilnehmen. Doch er appelliert an die Maßnahmengegner: „Setzt ein starkes Zeichen und nehmt am Samstag an der Demonstration gegen den Corona-Wahnsinn teil! Alle, denen die Grund- und Freiheitsrechte der Österreicher nicht egal sind, dürfen und sollen daran teilnehmen!“

Demo und Teilnahme daran kann nicht verboten werden

Und es darf auch jeder daran teilnehmen! Denn aufgrund richtungsweisender Urteile des Verwaltungsgerichts Wien kann und darf die Riesendemo in Wien nicht verboten werden. Selbst dann, wenn ein Total-Lockdown verhängt wird, wie gerade in Oberösterreich und Salzburg, darf man zur Demo anreisen und daran teilnehmen. Da knirscht Nehammer wohl gehörig mit den Zähnen, denn unter Vorwänden wie Maskenpflicht oder Abstandsgeboten versuchte er bei Demos in der Vergangenheit, die Teilnehmer einzuschüchtern. Doch wie es scheint und auch die Demo in Graz einmal mehr gezeigt hat, ist der Widerstand der Österreicher nicht mehr zu brechen. Im Gegenteil: Er wächst, und das spürbar!

Wochenblick wird natürlich vor Ort von der MEGA-Demo in Wien am 20. November berichten!

Das könnte Sie auch interessieren: