Das schockierende Resultat des Faschings in Deutschland 2018: In Köln kam es zu über 60 sexuellen Übergriffen. In Dresden wurde eine 14-Jährige brutal vergewaltigt.

Mehrere schwere Sexualstraftaten finden sich in der traurigen Faschings-Bilanz der Polizei und versetzen Deutschland in Schockstarre. Das jüngste Opfer war erst 14 Jahre alt!

Bereits am ersten Tag der traditionellen Kölner Faschingsfeierlichkeiten kam es zu zwei brutalen Vergewaltigungen an jungen Frauen, wie die Polizei mitteilte.


Einer der Täter wurde am selben Abend noch in seiner Wohnung festgenommen, er war amtsbekannt. Darüber hinaus habe es vier weitere Sexualdelikte gegeben.

Besonders grausam ist der Fall einer 14-Jährigen aus Dresden. Diese übernachtete sogar bei ihrem späteren Peiniger, einem 17-jährigen Iraker. Der verging sich in der Nacht an seinem Opfer. Das Mädchen flüchtete nach der Tat aus der Wohnung und erstattete Anzeige. Der Iraker sitzt in Haft.

Zahl explodiert

Die Anzahl der angezeigten Sexualdelikte explodierte in Köln von letztjährlich 18 auf 66 Sexualstraftaten. Die Polizei vermutet, dass es an dem veränderten Anzeigeverhalten der Bürger liegen könnte.

Über die Täterherkunft ist indes nichts bekannt. Auch nicht über mögliche Täterbeschreibungen.

Die Polizei kündigte am heurigen Karneval an, präsenter zu sein und stärker regulierend einzugreifen. So gab es dieses Jahr etwa doppelt so viele Platzverweise wie letztes Jahr. Laut einem Artikel der Presse wurden 1389 Personen des Platzes verwiesen.