Der demokratische Gouverneur von Kalifornien Gavin Newsom hat in einer Pressekonferenz am Dienstag verlautbart, dass sämtliche Maßnahmen mit 15. Juni aufgehoben werden, berichtet CBS San Francisco. Einzige Ausnahme: die Maskenpflicht!

von Christoph Uhlmann

Kalifornien war einer jener US-Bundesstaaten mit den restriktivsten Maßnahmen. Die negativen Auswirkungen auf die Bevölkerung und die Wirtschaft im Vergleich zu z.B. Florida sind dramatisch (Wochenblick berichtete). Die Arbeitslosenrate hatte sich mehr als verdoppelt: Von 4,3% im Februar 2020 auf 9% im Jänner 2021 und liegt derzeit bei 8,5% (Februar). Das ist weit über dem Bundesschnitt von 6% (März). Der Druck seitens der Bevölkerung auf Newsom wächst. Eine Unterschriftenaktion zu seiner Absetzung ist bereits im Gange (Wochenblick berichtete).

Impfweltmeister“ und sinkende Fallzahlen

Die Aufhebung der Maßnahmen steht auch vor dem Hintergrund, dass bereits 20 Millionen Impfdosen im Bundesstaat appliziert wurden. Beinahe die halbe Gesamtbevölkerung hat zumindest eine Impfdosis verabreicht bekommen und vulnerable Gruppen sind zu 70% durchgeimpft. Außerdem sinken laut der US-Gesundheitsbehörde CDC die Corona-Fallzahlen seit Jahresbeginn.

Kalifornien hat unglaubliche Fortschritte bei der Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19 gemacht, indem wir zu Hause geblieben sind, uns maskiert haben und die Impfstoffe schnell an die Kalifornier in jedem Winkel des Staates verteilt haben, auch in den Gemeinden, die am stärksten von dieser Pandemie betroffen sind“, lautet die Begründung des kalifornischen Gesundheitssprechers Dr. Mark Ghaly dem CBS-Bericht zufolge.

Das große ABER

Gouverneur Newsom spricht vom „Licht am Ende des Tunnels“, doch es gibt auch Schattenseiten. Die Maskentragepflicht bleibt den Kaliforniern weiter erhalten. Die Aufhebung der Maßnahmen ist daran geknüpft, dass einerseits der „Impfstoff-Nachschub“ ausreichend ist und andererseits die Hospitalisierungsrate gering und stabil bleibt. Für den Zutritt zu Indoor-Veranstaltungen wird man ein Impf-Zertifikat oder einen Test benötigen, sagt ein Bericht der Associated Press.

Vielleicht ist es gerade der neidische Blick nach Florida, der Newsom zu diesem Schritt bewegt. Dort läuft es wirtschaftlich weitaus besser und die beiden Staaten werden seit Beginn der Corona-Krise immer wieder – auch wegen der klimatischen Ähnlichkeiten und der vermuteten Auswirkungen auf die Ausbreitung des Virus – miteinander verglichen.

Mehr zum Thema: