Schlepper transportierten zwölf junge afghanische Männer in das beschauliche Nest Göttlesbrunn-Arbesthal. Dort wurden sie von der Polizei aufgegriffen. Das einzige deutsche Wort, das man ihnen beigebracht hatte, war „Asyl“. Unsere neuen Mitbürger werden nun behördlich versorgt.

Im verschlafenen Nest Arbesthal (rund 1.400 Einwohner) wurden zwölf Afghanen in zwei voneinander unabhängigen Gruppen aufgegriffen. Die Männer sollen zwischen 14 und 30 Jahre alt sein und äußerten immer wieder das Wort „Asyl“. Ansonsten konnte man sich kaum mit ihnen verständigen. Die Immigranten wurden nun an die Fremdenpolizei Schwechat übergeben, wo die Asylanträge bearbeitet werden. Es kann davon ausgegangen werden, dass ihre Verpflegung und Unterkunft in Österreich für die nächsten Jahre gesichert ist.