„Klima-Vollpfosten” kleben sich an Torpfosten: Aktion der „Letzten Generation“

Werbung

Werbung

Einen Schritt vom Öko-Terrorismus entfernt

„Klima-Vollpfosten” kleben sich an Torpfosten: Aktion der „Letzten Generation“

[responsivevoice_button voice="Deutsch Female" buttontext="Vorlesen"]

Inhalt

Werbung

Die „Klimaaktivisten“ der „Letzten Generation“ schwingen sich zu immer neuen Stufen der Hysterie und des Fanatismus auf: Am Samstag versuchten drei Mitglieder der Gruppe, sich beim Bundesligaspiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach an den Torpfosten zu kleben, konnten aber zuvor noch gestoppt werden. Die Geiselnahme der Öffentlichkeit für krude radikal-politische Inhalte wird immer unerträglicher – und weder Politik, Justiz noch Medien treten dem entschieden entgegen.

Die „gestörten Klimastörer“ hatten ihre Sabotageaktion im Stadion zuvor sogar angekündigt. Auf Twitter teilten sie mit: „Unsere Absicht ist, das Spiel FCB-BMG zu stören, weil in dem Bereich tödliche Verdrängung der Klimakatastrophe besonders sichtbar ist. Wir appellieren an Zuschauer:innen & Menschen vor den Fernsehern: Beendet die Ignoranz dieser allesvernichtenden Krise!“ In diesem Duktus ging es weiter: „Wir sind kurz davor alle unsere Lebensgrundlage zu verlieren. Wir können nicht einfach mit ansehen, wie uns, unseren Familien, Freund:innen und jedem Menschen wissentlich alles entrissen wird!“ (unveränderte Wiedergabe der Tweets )

Außerdem drohten sie: „In einer 3-4 Grad heißeren Welt werden Wasserknappheit u. kollabierende Sozialsysteme auch den Fußball vernichten. Die Spielstörung ist nur ein Vorgeschmack, wenn der Klimakollaps nicht endet.“

Kulturrevolution gegen Kulturgüter

Vergangene Woche hatten weitere Mitglieder der Gruppe sich in Galerien in Frankfurt und Berlin an jahrhundertalten Kunstwerken festgeklebt, um auf die angebliche Klimakatstrophe aufmerksam zu machen. Seit Monaten blockieren sie zudem Autobahnen, nicht nur, aber vor allem in Berlin. Die Störung von Sportereignissen hatte dieses Jahr bereits Wimbledon und die Paris Open überschattet.

Für den Herbst kündigten die sich zunehmend radikalisierenden Klima-Aktivisten bereits eine neue Protestoffensive an: „Wir werden Anfang Oktober wieder in die nächste Aktionsphase starten und wieder diese Blockadeaktionen machen“, drohte die selbsternannte „Aktivistin“ Lina Eichler. „Wir mobilisieren darauf hin, bis wir die kritische Masse erreichen, diese Tausenden von Menschen“, erklärte sie weiter.

In ihrem apokalyptischen Wahn, der seit Jahren von Politik, Medien, NGOs und selbst Teilen der Wirtschaft gefördert und sogar angestachelt wird, glauben die jugendlichen Fanatiker vor nichts mehr zurückzuschrecken zu dürfen. Dabei erfreuen sie sich finanzieller Unterstützung einflussreicher Gönner. So erhielten sie über Umwege rund 156.000 Euro vom Bundeswirtschaftsministerium.

Radikalisierte “Grüne Garden”

Dabei dürfte es sich um Peanuts im Vergleich zu den Summen handeln, die ihr vom Climate Emergency Fund in Kalifornien und ähnlichen Organisationen zufließen. Dessen Chefin Margaret Klein Salamon erklärte unverblümt, der Fonds tätige „strategische Investitionen in neue Organisationen wie die Letzte Generation, die das tägliche Leben stören wollen, um massiven Druck auf Regierungen aufzubauen.“ Ohne genau zu beziffern, wie viel an die „Letzte Generation“ gezahlt wurde, teilte sie weiter mit, 2021 seien fast drei Millionen Dollar an 33 Organisationen geflossen.

Diese und ähnliche Gruppen haben ein Ausmaß an Zukunftsangst und ein Gefühl der Auserwähltheit erlangt, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis sie zur offenen Gewalt gegen Menschen und andere Ziele übergehen werden, die ihrer Meinung nach den angeblichen Weltuntergang vorantreiben. Vom Bürgerkrieg in Syrien bis zur Migrationskrise gibt es kaum etwas auf der Welt, was sie nicht auf die Erderwärmung zurückführen. Deren angebliche Folgen werden in immer extremeren Horrorszenarien herbei-hysterisiert.

Außerdem sucht man fieberhaft nach neuen Rekruten, von denen mittlerweile auch verlangt wird, „Freiheitsstrafen in Kauf nehmen“, vorerst nur für Straßenblockaden. Bei der offenbar unaufhaltsamen Eigendynamik, die dieser Irrsinn erreicht hat, scheint der Weg in den Klimaterrorismus jedoch vorgezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren:
„Klima-Vollpfosten” kleben sich an Torpfosten: Aktion der „Letzten Generation“ TEILEN
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on email
Email
Ähnliche Artikel
Schlagwörter
NEWSLETTER

Bleiben Sie immer aktuell mit dem kostenlosen Wochenblick-Newsletter!

Neuste Artikel
vor 7 Stunden, 23 Minuten