Während der Mainstream weltweit die Phrase „Black Lives Matter“ feiert, diskutieren vor allem linksgerichtete Agitatoren, dass andere „Lives Matter“ Phrasen rassistisch wären. In den USA wurde nun eine junge Frau eiskalt erschossen, weil sie BLM-Aktivisten sagte, dass es auf alle Menschenleben ankommt. Das sahen diese wohl anders.

Im Gegensatz zum europäischen Medienmainstream wird in den USA häufig darauf hingewiesen, dass BLM einen terroristischen Hintergrund hat. Tatsächlich bewundert eine der Gründerinnen öffentlich einen Polizistenmörder, in der NGO zur Spendenverwaltung ist eine linksradikale Bombenterroristin stellvertretende Vorsitzende. Zudem weisen viele Kritiker darauf hin, dass die Organisation gewaltbereit und antisemitisch ist. All diese Untertöne werden von deutschsprachigen „Qualitätsmedien“ gerne verschwiegen.

Kommt es auf alle Leben an?

Am Sonntag, dem 5. Juli, zeigten Aktivisten von BLM ein weiteres Mal ihr wahres Gesicht. In Indianapolis konfrontierte eine junge Mutter eines 3-jährigen Sohnes, Jessica Doty Whitaker (24) Black Lives Matter Aktivisten mit ihrer Meinung – dass es auf alle Menschenleben ankäme. In einem Interview erklärten ihre verzweifelten Hinterbliebenen, was passiert ist. Die Ermordete hatte selbst lateinamerikanischen Migrationshintergrund. Sie arbeitete als  Pflegehelferin.

Nach einem Streit aus dem Hinterhalt erschossen

Jessica hatte in der Nähe von Black Lives Matter Aktivisten geäußert, dass es auf alle Leben ankäme – All Lives Matter. Daraufhin kam es zu einem Streit, der scheinbar geklärt wurde. Doch die schwarzen Aktivisten verfolgten die Frau und erschossen sie kurz nach dem Vorfall. Die Hinrichtung Andersdenkender ist aus dem Kommunismus gut bekannt. Die Gründer von Black Lives Matter betonen immer wieder, dass sie „ausgebildete Marxisten“ wären.

Schwarze Aktivisten ermorden andere Schwarze

Am 8. Juni meldete Forbes, dass nach 14 Tagen der BLM-Unruhen bereits 19 Menschen von linksextremistischen Aufständischen ermordet wurden, die meisten davon waren Schwarze. Am Wochenende stellte Ben Shapiro, ein bekannter konservativer Aktivist, die berechtigte Frage, ob es denn überhaupt nur auf ein paar wenige, auserwählte schwarze Leben ankäme. Denn die Demonstranten wären aktuell die größte Gefahr für andere schwarze Leben, wie konkrete Vorkommnisse und die Statistik zeigen.

Der Amerikaner Joey Salads zeigte bereits vor Jahren ein soziales Experiment, das die extreme Gewaltbereitschaft der Black Lives Matter-Aktivisten bewies.