Boštjan Šefic 50.000 flüchtlinge asylwerber migranten balkan
Der slowenische Staatssekretär des Inneren Boštjan Šefic warnte, es würden sich bis zu 50.000 Asylanten auf dem Weg Richtung EU begeben – über den Balkan.

Bisher ist es noch nicht an die deutschsprachige Öffentlichkeit gedrungen: Der slowenische Staatssekretär des Inneren Boštjan Šefic warnte vor wenigen Tagen eindringlich, dass 50.000 Migranten auf den Zuzug über die Balkanroute in die EU warten. Die Regierungen zahlreicher Balkan-Staaten sind alarmiert. Kroatische Medien berufen sich zudem auf entsprechende UNHCR-Prognosen.

Bereits am 23. April soll Šefic laut Medienberichten angekündigt haben, dass sich 50.000 Migranten über den Balkan in Richtung EU bewegen würden.

Werbung

Wetter begünstigt neuen Asyl-Ansturm

Das berichtet unter anderem das große slowenische Medien-Portal „Nova24 TV“. Šefic betont, die dramatische Situation erfordere besondere Maßnahmen und Koordinierung zwischen den Herkunfts- und Migrationsländern.

Das Wetter begünstige die massiv ansteigende Zuwanderung, deshalb seien „in den wärmeren Monaten die Migranten auf dem Vormarsch, wie man es auf dem Land sieht“, erklärt indes die slowenische Innenministerin Vesna Györkös Žnidar. „Die Polizei ist bereit und entsprechende Pläne werden ausgearbeitet“, betont Žnidar. Das Land sei auf diesen Ansturm nicht vorbereitet und überfordert.

Vesna Györkös Žnidar
Die slowenische Innenministerin Vesna Györkös Žnidar rechnet mit großen Belastungen.

Slowenische Polizei warnt Einheimische

Bereits im ersten Quartal diesen Jahres gab es einen deutlichen Anstieg der Asylanträge in SlowenienIm Gebiet Bela Krajina an der Grenze zu Kroatien werden offenbar nach wie vor illegale Grenzübergänge beobachtet, die laut den Polizeibeamten in den kommenden Monaten zunehmen dürften.

Die Polizei drängt laut slowenischen Medienberichten deshalb die lokale Bevölkerung, Ausländer nicht zu ihren Häusern gehen zu lassen sowie sich ihnen nicht zu nähern, sondern die Polizei zu informieren.

Auch kroatische Medien warnen

Kroatische Medien warnten bereits im Februar, dass es laut einem UNHCR-Bericht zu einem erneuten Asyl-Ansturm auf dem Balkan kommen könnte. Pikant: Deutschsprachige Mainstream-Medien berichten kaum über die immer dramatisch werdende Lage auf dem Balkan.

Es könnte offenbar aber nur eine Frage der Zeit sein, bis sich diese angesichts eines neuen Asyl-Ansturms auf die EU nicht mehr verheimlichen lässt. Experten rechnen damit, dass es spätestens im Sommer 2018 zu einer erneuten Asyl-Krise kommen könnte.