Die große Flutkatastrophe in Deutschland forderte hunderte Menschenleben. Immer noch werden Menschen vermisst. Tausende Bewohner haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren, kämpfen ums nackte Überleben. Gleichzeitig stellt sich heraus, dass die Politik vorgewarnt war – und nicht handelte. So stellt sich zunehmend die Frage der Verantwortung. Doch die Mainstream-Medien versuchen stattdessen den „Klimawandel“ für die Katastrophe verantwortlich zu machen, anstatt das Handeln der Regierungen zu hinterfragen.

  • Warnung erfolgte bereits 4 Tage vor Katastrophe – britische Forscherin spricht von Systemversagen
  • deutsche Bundesregierung verfügt über Bericht zu Hochwasserschutz seit dem Jahr 2012
  • Bericht enthält auch Vorgehensweise bei einer Pandemie durch Virus „Modi-SARS“
  • Gelder aus Hochwasser-Hilfsfonds, die nicht verbraucht werden, kommen Flüchtlingshilfe zu Gute
  • im Jahr 2019 wurde eine Summe von 23,1 Milliarden Euro für Flüchtlingshilfe verwendet – zwischen 2016 und 2019 insgesamt 87,3 Milliarden Euro
  • € 300,- Soforthilfe für Flutopfer
  • Anwohner und freiwillige Helfer werden von der Politik im Stich gelassen

Wieso waren die Talsperren, die sogenannten Wasserspeicher, voll? Weshalb wurde nicht rechtzeitig Wasser abgelassen? Laut Anrainern waren die sogenannten Talsperren bereits Tage zuvor randvoll. Wenn nun aber, wie berichtet, bereits 4 Tage vor der Katastrophe auch aus dem Ausland rechtzeitig die deutschen Behörden gewarnt wurden, weshalb wurde das Wasser nicht rechtzeitig kontrolliert abgelassen?

Werbung

Englische Hydrologin spricht von monumentalem Systemversagen

Nahezu erdrückend sind mittlerweile die Indizien dafür, dass hier hunderte Menschenleben einem absichtlichen Politikversagen geopfert wurden. In England meldete sich die britische Forscherin und Hydrologin Hannah Cloke. Sie sprach von einem „monumentalen Systemversagen“. Ihren Aussagen zufolge habe das Hochwasser-Warnsystem EFAS, das sie mitentwickelt hat, bereits am 10. Juli Alarm geschlagen. Es wären präzise all jene Regionen übermittelt worden, für die das Hochwasser am gefährlichsten werden sollte. Diese Daten lägen der deutschen Bundesregierung vor. Die Warnungen seien bei den Menschen vor Ort aber nicht angekommen.

Bericht aus 2012: Hochwasserschutz und Vorbereitung auf Pandemie Virus Modi-SARS

Aber nicht nur das. In einem „Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz“ aus dem Jahre 2012 wurde bereits durch Beamte und Experten die nötige Vorsorge zum Hochwasserschutz geliefert. Weshalb wurden daraus keine Lehren gezogen? Dies alles liegt der deutschen Bundesregierung vor. Merkwürdig auch, dass in diesem Papier die Vorgehensweise und die Vorbereitung auf eine Pandemie durch einen Virus „Modi-SARS“ erarbeitet wurde. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Spahn sagt WHO in diesen Tagen € 260 Mio. Euro zur Corona-Bekämpfung zu

Alle, die nun auf Hilfe von außen angewiesen sind, werden offenbar im Stich gelassen. Geld wird vermutlich nur in geringen Mengen bei den Hilfsbedürftigen ankommen. Denn, wie mehrere deutsche Medien berichten, „spendet“ der deutsche Gesundheitsminister Spahn in den Tagen der Flutkatastrophe weitere 260 Millionen Euro an die WHO zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Diese Unsumme soll für Tests, Behandlungen und Impfungen eingesetzt werden. Die Menschen in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten würden dieses Geld brauchen. Denn bereits im Jahr 2020 hat Deutschlands Gesundheitsminister 500 Millionen Euro für die Pandemie an die WHO bezahlt. Aber nicht nur während der Corona-Pandemie gibt der lockere Umgang mit Steuergeld zu denken.

Flüchtlinge bekommen Geld aus Hochwasser-Hilfsfonds

Bereits 2014 titelte die Süddeutsche Zeitung: „Regierung soll Fluthilfe-Gelder für Flüchtlinge einsetzen“ Gelder, die in den Hochwasser-Hilfsfonds einbezahlt und nicht verbraucht wurden, sollten demnach der Flüchtlingshilfe zu Gute kommen. Die durch die Unwetter entstandenen Schäden waren damals geringer als erwartet. So wurde beschlossen, mit dem Rest aus dem 8-Milliarden-Fluthilfefonds die Kommunen und Länder aufgrund der damals bereits steigenden Zahl von Asylwerbern zu unterstützen. Weshalb wird dieses Geld nicht in dem Fonds belassen, um für weitere Schäden gerüstet zu sein? Erhalten Flüchtlinge in Deutschland zu wenig Unterstützung vom Staat, sodass sie noch zusätzlich mit Geldern aus Katastrophenfonds versorgt werden müssen?

87,3 Milliarden Euro in D für Flüchtlinge von 2016 bis 2019

Laut Recherchen lagen die flüchtlingsbezogenen Ausgaben im deutschen Bundeshaushalt im Jahr 2019 auf einem Rekord-Niveau von sage und schreibe 23,1 Milliarden Euro. Verwendet wird das Geld für die Versorgung von Migranten und für die Bekämpfung von Fluchtursachen. Das deutsche Handelsblatt schreibt von einer Summe von 87,3 Milliarden Euro aus dem Budget des deutschen Bundeshaushalts in den Jahren 2016 bis inklusive 2019. Mit einer Summe von 1,86 Millionen Euro durch Spenden wurde im Jahr 2020 durch die UNO Flüchtlingshilfe in Deutschland ebenfalls Geflüchteten mit 83 Projekten geholfen. An Geld kann es also nicht mangeln.

Nur schlappe € 300 Euro Soforthilfe für Opfer Flutkatstrophe

Weshalb hat man dann für hilfsbedürftige Staatsbürger im eigenen Land nur eine Soforthilfe von € 300,- übrig? „300 Euro Soforthilfe für Flut-Opfer in Erftstadt“ schreibt die Bild am 18.07.2021. Im Text stellt sich dann heraus, dass die am schlimmsten betroffenen Anwohner 300 Euro unbürokratisch ausbezahlt bekämen. 300 Euro, wenn man durch diese Katastrophe sein ganzes Hab und Gut verloren hat. 

Verhöhnung der Hochwasser-Opfer

Irgendwie passt das zum Lacher von Armin Laschet (Ministerpräsident von Nordrhein-Westfahlen und CDU), der bei einer Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, herumalberte und scherzte. Wochenblick berichtete. Seine nachträgliche Entschuldigung wirkt eher wie ein Hohn gegenüber den betroffenen Familien. Keinesfalls aber glaubwürdig.

Warum lässt man die Menschen im Stich?

Erschreckenderweise spart man aber nicht nur Geld bei deutschen Bürgern, die ihr Hab und Gut verloren haben und verhöhnt sie vor Ort öffentlich durch unpassendes Gelächter. Nein, man verwehrt ihnen auch ganz offensichtlich unter dreisten Vorwänden eingetroffene Hilfe. Viele freiwillige Helfer, die mit ihren Traktoren und Baumaschinen ankommen um Hilfe zu leisten, werden im Stich gelassen und von offiziellen Stellen nicht unterstützt.

Menschen, die tagelang ohne Strom und Versorgung auskommen müssen, warten sehnlichst auf Helfer, Nahrung und Trinkwasser. Weshalb werden diese armen Menschen so im Stich gelassen?

Dazu ein Live-Bericht aus Ahrweiler von RT Deutsch:

Mehr zum Thema:

 

 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!