Linzer erfinden Suchmaschine für Mittagsmenüs
Bilder: Mittag.at

Was essen wir denn heute? Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das Angebot in Linz ist groß und vielfältig, doch ehe man gecheckt hat, was die Gasthäuser auf der Karte haben, ist die Mittagspause auch schon wieder vorbei.

Das müsste im digitalen Zeitalter eigentlich schneller gehen, dachten sich zwei junge Linzer, die Softwareentwickler Manuel Berger (27) und Stephan Schober (29), die es darüber hinaus auch satt hatten, sich nur von Leberkäsesemmeln oder von Pizzen zu ernähren.

Werbung

Marktlücke entdeckt

So begannen sie die Linzer Wirtshäuser elektronisch nach schmackhaften Mittagsmenüs zu durchforsten. Dabei kam ihnen die Idee, die aktuellen Online-Menü-Angebote der diversen Gaststätten übersichtlich auf einer Seite zu bündeln. Das war die Geburtsstunde von mittag.at, einer neuen Suchmaschine für Mittagsmenüs, die in der Vorwoche offiziell gestartet wurde und die ein gutes Geschäft zu werden verspricht.

200€ im Monat fürs Essen außer Haus

Denn nicht nur Berufstätige greifen verstärkt auf Außer-Haus-Essensangebote zurück, sondern auch immer mehr private Haushalte, lassen sich immer mehr Essen nach Hause kommen oder speisen in Gaststätten und Kantinen.

Dafür gibt laut Statistik Austria ein Haushalt monatlich rund 200 Euro aus, Tendenz steigend. Jedes zweite Schnitzel werde mittlerweile schon außer Haus konsumiert. Daher glauben Schober und Berger auch, dass Mittagsmenüs ein effektives Mittel für Restaurants sind, um Kunden anzulocken.

++++

Der Artikel hat für Sie wichtige Neuigkeiten enthalten? Sie wollen kritischen Journalismus unterstützen?
Dann tun Sie das mit einem ABONNEMENT unserer Wochenzeitung!

Aktuelle Ausgabe: Oberösterreichs Weihnachtsmärkte haben wieder geöffnet 1